Archiv des Autors: wp_admin

Regental Radweg

Regental Radweg – Ein Netz im Regental

Der Regental Radweg besteht genau genommen nicht nur aus einer Passage, wie das bei vielen anderen Radwegen üblich ist. Hier handelt es sich mehr um ein großes Netzwerk an verschiedenen Radwegen, die zu einem komplexen System zusammengeführt sind. Dabei sind die Schwierigkeitsgrade unterschiedlich. Ganz nach der persönlichen Einschätzung, wie sportlich aktiv man selber ist, kann hier zwischen einzelnen oder mehreren Etappen gewählt werden. Darüber hinaus hat man die Wahl, welche Wege man miteinander kombinieren möchte, wenn man beispieslweise eine längere Fahrt mit Freunden oder der Familie plant. Das Netz aus Wegen bietet hier eine unglaubliche Flexibilität, wobei der Spaß natürlich immer im Vordergrund stehen sollte. Doch auch die Region ist hier nicht zu verachten. Eine Mischung aus unberühter Natur und kultureller Schönheit sind die Hauptmerkmale dieser Strecken.

Regen Radweg – Die Schönheit in vollen Zügen genießen

Egal, für welche Etappen man sich am Ende entscheidet. Man kommt generell voll und ganz auf seine Kosten, wie man das so schön sagt. Dabei bietet die Region auch zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten, sowie Restaurants und Cafés an. So ist auch für die rundum Versorgung stets die optimale Grundlage gegeben. Auch für Familien bietet diese Region daher eine ideale Anlaufstelle, wenn es darum geht einen Urlaub sehr Naturbezogen zu gestalten. Für Kinder sind hier in erster Linie natürlich die Landschaften und die scheinbar endlosen Flächen, die auch oft als Spielfläche genutzt werden, interessant. Doch auch die Erwachsenen können hier ihre kulturelle Bildung erweitern und gleichzeitig die Schönheit der Natur genießen. In dieser Region ist wirklich für jeden Geschmack etwas mit dabei. Daher befindet sie sich stets auch ganz weit oben im Ranking der beliebtesten Radwege in Deutschland und auch in Europa.

Unterwegs in Regensburg auf dem Radweg.

Auf dem Mulderadweg faszinierende Landschaften entdecken

Bewegung ist gesund. Das weiß so ziemlich jedes Kind. So ist es auch kein Wunder, dass Radfahren ebenfalls sehr gesund ist und vor allem immer ganz individuell durchgeführt werden kann. Schließlich kann man immer und fast überall mit dem Fahrrad herumradeln und das Ganze auch noch in dem Tempo, das man in die Pedale treten möchte. Fahrradfahren kann aber so auch noch ganz besonders gemacht werden, beispielsweise wenn man den Urlaub auf dem Fahrrad verbringt. Es gibt nämlich in Deutschland viele schöne Fernradwege, die für Urlaube die beste Abwechslung zum Alltag schaffen und zudem auch tolle Sehenswürdigkeiten und Landschaften mit sich bringen. So auch, wenn man sich auf den Mulderadweg begibt, der einige Faszinationen mit sich bringt.

Berg und Tal gibt es auch zu überwinden

Der Mulderadweg hat es in sich. Das gilt nicht nur für das, was man entlang der Mulde alles so zu sehen bekommt. Es gilt vor allem auch für die insgesamt rund 268 Kilometer lange Strecke, die der Mulderadweg mit sich bringt. Denn, wer die Gegend dort in etwa kennt, der weiß genau, dass es hügelig wird und zum Teil auch etwas bergig. Schließlich startet dieser besonders schöne Fernradweg im Erzgebirge. Und dort ist es nun einmal leicht bergig. Natürlich sind es keine alpinen Verhältnisse, aber rauf und runter geht es auch manchmal richtig auf dem Mulderadweg. Die Anstrengungen, die man dann eventuell beim Bergaufradeln erbringen muss, werden aber richtig belohnt. Denn landschaftlich gesehen, entschädigt dieser Radweg alle Anstrengungen.

Es gibt auch viele Sehenswürdigkeiten

Auf dem Mulderadweg ist aber nicht nur mit viel Natur und grandiosen Landschaftsbildern zu rechnen. Denn besonders die Gebiete entlang der Mulde in Sachsen und Sachsen-Anhalt sind auch bekannt für ihre wunderbaren und teils märchenhaften Schlösser und Burgen. So bekommt das Auge gleich noch mehr zu sehen und man kann auch den einen oder anderen Abstecher zu einer Besichtigung machen. Aber auch die Städte, die man entlang des Radweges passiert, bieten historisch sehr viel, wie beispielsweise Dessau, Döbeln oder Grimma und bezaubern mit ihren Stadtkernen. Zu sehen bekommt man auf dem Mulderadweg daher viel und ganz nebenbei auch noch viel frische Luft und gesunde Bewegung.

Der Mulderadweg bei Aue

Was ich auf dem Moldauradweg erlebte!

Ich wollte mich nur kurz vorstellen. Ich bin noch jung und wollte nie in die Disco gehen oder sonstige Restaurants besuchen, die für andere ein Anziehungspunkt sind. Ich habe mir geschworen, dass ich die Frau fürs Leben auch so finden kann und wenn es sein soll, dann passiert es schneller als mir lieb ist. Nun habe ich einmal von dem Moldauradweg gehört. Wobei es sich dabei eigentlich gar nicht um einen echten Radweg handelt, sondern eher um einen, den sich die Veranstalter ausgedacht haben. Aber nichts desto trotz wollte ich los legen und Freude haben. Der Moldauradweg ist für mich keine Herausforderung aber es kann ein paar Tage dauern, die einzelnen Abschnitte zu befahren. Wichtig ist immer, dass man sich im Vorfeld einige Zimmer in den wichtigsten Städten bucht. Wer Urlaub macht und in dieser Zeit mit dem Rad unterwegs sein möchte, sollte sich auch für den Moldauradweg entscheiden.

Weiter gehts

Wenn der Urlaub beginnt, könnt Ihr es sicher auch nicht mehr abwarten. Ihr werdet euch wundern, wie viele andere Menschen in der Saison diesen Radweg nutzen. Ich hätte das nicht für möglich gehalten, aber ich habe mich auf dem Moldau Radweg verliebt. Die Frau meiner Träume kennen zu lernen und das noch bei meiner Leidenschaft, ist für mich nie eine Option gewesen. Die Moldau ist ein toller Fluss, der immer wieder den Radweg kreuzt. Ihr dürft euch die Gelegenheit nicht entgehen lassen und solltet auch diese Fahrt antreten. Bei dieser Fahrt wird euch auffallen, dass der Moldauradweg immer wieder perfekt ist. Ich komme mittlerweile jährlich wieder und befahre den Radweg nun nicht mehr allein. Ich freue mich, dass wir hier zusammen gekommen sind und auch viel Freude dabei haben.

Radtour von Prag nach Dresden entlang der Moldau und der Elbe:

Mit dem Fahrrad auf dem Saaleradweg

Einen der schönsten Radwanderwege Deutschlands findet man entlang der Saale, einem der bedeutendsten Nebenflüsse der Elbe.
Von Bayern über Thüringen bis nach Sachsen-Anhalt führt der malerische Saaleradweg durch vielfältige Landschaften und interessante Städte.

Der Saaleradweg gilt als einer der anspruchsvollsten und insbesondere abwechslungsreichsten Radwanderwege Deutschlands und ist auch gut auf Teilstrecken zu erkunden.
So ist der Oberlauf der Saale geprägt von engen Schluchten, imposanten Stauseen und dunklen Wäldern, bevor man im Mittellauf die Nördlichste Weinbauregion Deutschlands die Saale-Unstrut Region durchquert.
Der Oberlauf der Saale nahe Magdeburg wird gesäumt von Wiesen und Auenwäldern.
Fast auf der gesamten Strecke können Schlösser in verschiedenem Zustand entdeckt werden.

Von der Quelle im Bayrischen Fichtelgebirge führt der Saaleradweg durch sehr bergiges Gelände über die Stadt Hof hinein nach Thüringen. Ab Saalfeld nehmen die Steigungen etwas ab, sodass ab hier die Strecke auch für Familien mit kleineren Kindern zu empfehlen ist.
Aber nicht nur landschaftlich hat der Saaleradweg so einiges zu bieten. Die vielen interessanten Städte an Ihm sind es ebenfalls wert erkundet zu werden.
So führt der Saaleradweg hinter Saalfeld durch das beschauliche Rudolstadt und die bekannte Universitätsstadt Jena, bevor man inmitten der Weinbauregion Saale-Unstrut das schöne Naumburg erreicht. Weiter geht es über Merseburg und die größte Stadt am Saaleradweg Halle bis nach Barby in der Nähe Magdeburgs, wo die Saale in die Elbe mündet und der Saaleradweg nach 427 Kilometern endet.

Durch vielfältige Ausbaumaßnahen in den letzten 20 Jahren ist der Saaleradweg fast durchgängig asphaltiert und nur noch in einigen Teilstücken geschottert, oder naturbelassen.

Video zum Saaleradweg:

Fotos von Hamburg

Hamburg, eine Stadt die zum Verweilen und Entspannen einlädt. Die Hansestadt bietet aber noch viel mehr – vor allem für Fotografen die noch auf der Suche nach dem richtigen Motiv sind. Für Fotos von Hamburg spricht vor allem die breite Kulisse an verschiedenen Örtlichkeiten und Perspektiven. Von Brücken über die Elbe hinweg blickend oder die Menschenmassen auf öffentlichen Plätzen. Vor allem nachts verändern sich die Stadt und die Motivvielfalt auf eine atemberaubende Art und Weise. Die Elbe erleuchtet in dem Lichtermeer der nahestehenden Häuser und Laternen. Unter Brücken wird das Licht des Flusses an der Brückendecke reflektiert und es entsteht ein wahres Lichtspektakel. Aber auch die Sehenswürdigkeiten sollten nicht vernachlässigt werden, wenn man eindrucksvolle Fotos von Hamburg schießen möchte. Vor allem die Elbphilharmonie ist geradezu überwältigend. Hierfür sollte in der Abenddämmerung ein Rundflug mit einem Helikopter gebucht werden. Das ist es auf alle Fälle wert. Auch St. Pauli und die Reeperbahn bieten vielerlei Möglichkeiten für schöne Bilder; sowohl am Tag, als auch in der Nacht. Der Fischmarkt gilt für viele Besucher Hamburgs als ein absolutes Muss. Bereits ab 5:00 Uhr herrscht hier ein reges Treiben. Weiter sollte es zur Speicherstadt gehen. Diese liegt zwischen Deichtorhallen und Baumwall. Ein bisschen erinnert dieser Teil an Amsterdam oder Venedig. Links und rechts vom Kanal wurden Häuser gebaut und wirken dadurch leicht bedrohlich. Dieser Teil der Stadt ist ein auf eichenpfählen bebauter Lagerhauskomplex und steht unter Denkmalschutz. Um weitere Fotos von Hamburg zu machen empfiehlt sich ein Ausflug zum Hamburger Hafen. Wer schon einmal dort war, weiß dass dieser einfach riesig und extrem komplex aufgebaut ist. Beinahe an jeder Ecke findet man, vor allem ein Fotograf eine gute Einstellmöglichkeit für einen tollen Schnappschuss. Seien es die großen Schiffe die vor Anker liegen oder der leichte Wellengang mit dem Hafen. Abrunden sollte das Ganze das Herzstück der Hamburger Innenstadt – der Jungfernstieg. Sie ist die Verbindung von Sehenswürdigkeiten und diversen Geschäften. Dieser Teil der Stadt ist besonders sauber und wird sehr gut gepflegt. Der Bereich ist sehr offen bebaut und deshalb hat man dieser Aussicht aus ein tolles Motiv für Fotos von Hamburg als Hintergrund – die hohen Gebäude im Hintergrund und deren grünen Dächern.

Die Radreise Rhein Radweg – viele interessante Städte am Wegesrand

Auch wenn das Auto heute immer noch zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln gehört, so kann es für den Freizeitsportler im Urlaub gerne zu Hause bleiben, denn er wechselt in dieser für ihn sportlichen Zeit gerne von vier Rädern auf zwei Räder. Europa hat sehr viele tolle Radwege zu bieten, wovon einer der schönsten entlang des Rheins führt und mit der Radreise Rhein Radweg kann eine sportliche und unterhaltsame Zeit beginnen, die auch zu vielen großartigen Städten führt.

Schon an der Quelle des Rheins in der Schweiz beginnt eine Zeit schöner Städtetouren, wenn man Schweizer Städte wie Chur, Vaduz oder Basel besuchen kann. Aber auch die Städte rund um den Bodensee wie Konstanz oder Lindau können zum Ferienprogramm gehören. Hat der Radfahrer erst den französischen Routenteil seiner Radreise Rhein Radweg erreicht, dann sollte er das malerische Straßburg nicht verpassen. So geht es durch landschaftlich schöne Regionen weiter nach Deutschland, wo eine traditionsreiche Stadt wie Heidelberg auf der Radreise Rhein Radweg wartet.

Mit einer Radreise Rhein Radweg kann nun Mainz zum Städtespaß werden, aber auch Bingen oder Koblenz können mit besonderen Sehenswürdigkeiten aufwarten. Zu einer schönen Abwechslung kann eine Großstadt wie Köln werden, wo sich der Radfahrer nicht nur eine kurze Auszeit gönnen sollte. Und wer erst das Ruhrgebiet erreicht hat, der wird sich in Duisburg wohlfühlen und hier auch die vielen kulturellen Angebote nutzen. So führt die Radreise Rhein Radweg dann bis zum Endziel Nordsee, wo der Radfahrer stolz auf sich sein kann, denn er hat immerhin 1230 km geradelt und auf dem Weg die schönsten Städte am Rhein für sich entdeckt. Wer jetzt nach Hause kommt, der hat viele tolle Urlaubserinnerungen im Gepäck und kann dazu eine überzeugende sportliche Leistung vorweisen.

Auf dem Rhein Radweg von Köln nach Holland

Warum der Naabtalradweg?

Der Naabtalradweg ist 100 km lang und für jeden Radfahrer ein tolles Erlebnis. Der Weg führt nicht nur geradeaus, sondern es gibt einige Streckenabschnitte, die für manche eine Herausforderung darstellen. Ihr werdet sehen, dass Ihr selbst mit euren Kindern, den Radweg sehr gut meistern könnt. Dieser Radweg ist sicher und natürlich auch ausgeschildert. Wenn Ihr an den Startpunkt gefahren seid, dann könnt Ihr auch der Beschilderung folgen. Der Weg führt euch über Berge und Täler. Natürlich könnt Ihr auch die Wälder bestaunen. Wichtiger sind aber die Fahrten durch Städte. Dort könnt Ihr euch einen kleinen Eindruck verschaffen, was entlang des Naabtalradweg wichtig ist. Der Radweg ist für euch ganz sicher keine große Herausforderung, dennoch lohnt es sich. Ihr müsst euch immer schon im Vorfeld überlegen, wo Ihr schlafen wollt. Wenn Ihr Menschen seid, die lieber langsam und gediegen vor sich hinfahren, dann spielt ein gutes Zimmer während der Nächte eine große Rolle. Andererseits solltet Ihr euch sicher sein, dass der Naabtalradweg auch der richtige Ausflug für euch ist.

Urlaub planen

Gut, wenn Ihr jetzt los fahren wollt, dann könnt Ihr euer Rad noch einmal gründlich durch checken lassen. Ich jedenfalls wollte das machen, bevor ich auf den Naabtalradweg gefahren bin. Zum Startpunkt bin ich aber nicht mit dem Rad gefahren. Ich habe mich fahren lassen. Die Strecke habe ich mir vorher gut überlegt und dank GPS ist es heute möglich, sich nicht mehr zu verfahren. Wobei das eigentlich nie meine Absicht war. Denn der Weg ist ja perfekt beschildert und ein Verfahren ist unmöglich. Ihr werdet vielleicht auch so viel Spaß haben wie ich hatte, daher kann ich euch nur empfehlen, den Radweg einmal zu befahren. Bereitet euch nur gut darauf vor.

Unterwegs im Naabtal

Radfahren an der Mosel

Eine Radtour entlang eines Flusses ist für Radsportler ein absolutes Highlight. In Deutschland gibt es für Radfans einige Möglichkeiten entlang eindrucksvoller Flussradwege eine ausgedehnte Tour zu unternehmen. Ein wunderschöner Flussradweg findet sich entlang der Mosel. Der Moselradweg punktet mit Jahrtausende alter Geschichte, einer malerischen Landschaft und einem angenehmen Klima.

Von Trier bis Koblenz
Besonders der Abschnitt von Trier bis Koblenz eignet sich hervorragend für eine Radtour. Auf den rund 242 Kilometern dieses Abschnitts kommt man an kleinen Burgen, interessanten Städten und vielen Weinbergen vorbei. Die Mosel zieht in zahlreichen Schleifen durch das Rheinische Schiefergebirge. Obwohl sich der Radweg durchs Mittelgebirge schlängelt. müssen Radsportler keine großen Höhenunterschiede bewerkstelligen. Da die Strecke recht angenehm zu fahren ist, kann sie auch problemlos von Kindern befahren werden. Einer Familienradtour steht auf dieser Strecke also nichts im Wege.
Der Moselradweg zählt zu einem der schönsten Flussradwege Deutschlands und kann sowohl mit zahlreichen landschaftlichen, als auch mit vielen kulturellen Sehenswürdigkeiten aufwarten. Sehenswert sind unter anderem die über 2000 Jahre alte Stadt Trier, der Leugenstein in Neumagen-Dhron, die Weinorte Bernkastel- Kues, Cochem oder Traben-Trarbach und natürlich das Deutsche Eck von Koblenz.
Wer lieber einen längeren Streckenabschnitt befahren möchte, kann natürlich auch anstatt in Trier, schon in der französischen Stadt Metz starten.

Video einer Radtour entlang des Moselradweges:

Informationen zum Schrofenpass

Wandern ist eine gesunde „Sportart“ die vorwiegend von Sportlern ausgeübt wird. Doch auch ältere Menschen nehmen das Wandern aufgrund der gesundheitsfördernden Wirkung ernster denn je und greifen zum Wanderstock. Wobei auch immer mehr junge Menschen den Spaß an der freien Natur gefunden haben, um diese auf sportliche Weise auszukundschaften. Denn die Vorzüge einer Wanderung liegen klar auf der Hand und sind von dieser nicht wegzuweisen.

Auf der Grenze zwischen Deutschland und Österreich liegt der Schrofenpass, welcher von den Alpen geziert wird und ein angenehmes Gebirge bietet, um eine Wanderung in Betracht zu ziehen. Denn diese sollte nach Möglichkeit mit ein wenig mehr Natur verbunden werden, um den Spaß sowie das Wohlbefinden nicht zu kurz kommen zu lassen. Deswegen ist der Schrofenpass unter Wanderfans eine wichtige Route, um sich gemütlich dem Gebirge zu widmen und um die deutsch-österreichische Grenze auf eigene Faust zu auszukundschaften.

In einer Höhe von bis zu 1688 Metern können Wanderer den Schrofenpass erklimmen, sich sportlich betätigen und einen Blick auf die atemberaubende und teilweise unberühte Natur werfen. Diesen Anblick vergessen die wenigsten Besucher des Schrofenpass.

Video zum Schrofenpass:

Einen guten Messerschärfer finden

Gutes Essen ist heute bei vielen Menschen der absolute Standard. Allerdings wissen viele nicht, mit dem guten Essen auch richtig umzugehen. In privaten Haushalten sind die Messer oftmals nie oder nur sehr selten geschärft. So wird das Fleisch nicht geschnitten sondern eher zerhackt. Dies hat nichts mehr damit zu tun, was das gute Essen ausmachen sollte.
Hier gehört in den Haushalt der richtige Messerschärfer. Der Messerschärfer sorgt dafür, dass die Messer korrekt und effektiv geschärft werden. Zum einen wird hier natürlich das schneiden leichter, aber vielmehr wird das Schneidgut wesentlich besser behandelt. Dies gibt zum einen ein gutes Gefühl, zum anderen verhält sich Fleisch, richtig geschnitten, aber auch ganz anders in der Pfanne oder im Topf.
Durch den Messerschärfer ist das Messer so scharf, dass das Gargut nicht beschädigt wird, die Poren bleiben mehr geschlossen und weniger Wasser kann in das Lebensmittel. Der natürliche Geschmack bleibt so einfach mehr erhalten. Viele merken das bereits, wenn man zum ersten mal einen Messerschärfer angewendet hat. Da ein Messerschärfer zum Teil recht teuer sein kann, lohnt sich die Anschaffung auch in einer Hausgemeinschaft. Alle nutzen zusammen dann einen Schärfer und verleihen ihren Messern den richtigen Schliff. Denn Schärfen muss nicht täglich erfolgen, sollte aber regelmäßig sein.

Messer schärfen auf Schleifsteinen